Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Linguistischer Arbeitskreis Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Linguistischer Arbeitskreis Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Vortrag am 25. November 2008

Prof. Dr. Peter Hartmann:
Regionalsprachlicher und standardsprachlicher Wortschatz im Deutschen.
Einige offenkundige Unterschiede in der  Architektur – Mutmaßungen über deren Verursachungen

Im Mittelpunkt des Vortrags steht der Bau regionalsprachlicher (umgangssprachlicher) Wortschätze im Kontrast zu standard-sprachlichen Wortschätzen. Als Ausgangsdefinition für einen regionalsprachlichen Wort-schatz wird die Menge aller Wörter genommen, die nicht in einem Duden-Wörterbuch stehen, oder aber als "umgangssprachlich", "land-schaftlich" o.ä. markiert sind. Zudem sollen die Wörter auch möglichst in einem Korpus gesprochener Sprache belegt sein; ausgewertet wird daher neben anderen das 90 Stunden umfassende "Bochumer Korpus der gesprochenen Sprache im Ruhrgebiet". Weiter gilt das Kriterium der räumlich beschränkten Geltung.

Die architektonischen Unterschiede im Aufbau regional-sprachlicher Wortschätze werden anschließend unter ver-schiedenen Aspekten betrachtet. Differenzen zeigen sich unter anderem in den ungleichen Mengen an Wortstämmen in Bezug auf eines oder mehrerer Wortfelder, der nur teilweisen Übereinstimmung zwischen Wörtermengen aus jeweils einer Wortart, Verschmelzungen zwischen bestimmtem Artikel und Präpositionen, Schimpfwörtern, Flüchen und Routineformeln. Zudem besteht in regionalsprachlichen Wortschätzen bezüglich gewisser Sachbereiche eine große Synonymenvielfalt, während andere Sachbereiche, die in der Regionalsprache nicht lexikalisiert sind, im standardsprachlichen Wortschatz stärker differenziert werden. Dargestellt werden auch Verschiedenheiten aufgrund unterschiedlicher Wortfeld- und onomasiologischer Wortschatzstrukturen, Verschiedenheiten aufgrund unterschiedlicher Bilderwelten bei der Ausbildung des metaphorischen Wortschatzes und pragmatisch bedingte Verschiedenheiten in der Textproduktion geschriebener und gesprochener Texte. Abschließend werden mögliche Verursachungen der architektonischen Unterschiede diskutiert.

Dieser Vortrag fand statt in Kooperation mit der Gesellschaft für deutsche Sprache

zurück zum Archiv