Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Linguistischer Arbeitskreis Hannover/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Linguistischer Arbeitskreis Hannover/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Vortrag am 23. April 2008

Dr. Thomas Schmidt (Universität Hamburg):
Kicktionary

Das Kicktionary ist ein elektronisches deutsch-englisch-französisches Wörterbuch der Fußballsprache. Es nutzt Verfahren aus der Korpuslinguistik und der Computerlexikographie, um Begriffe aus dem Fußball zu definieren, durch authentische Belege zu illustrieren und miteinander in Bezug zu setzen. Über so genannte Scenes und Frames wird dabei einerseits der Wortschatz nach prototypischen Ereignissen in einem Fußballspiel (z.B. Zweikampf, Torschuss, Schiedsrichterintervention) strukturiert. Andererseits werden über semantische Relationen Bedeutungsverbindungen (Synonymie, Übersetzungsäquivalenz, Ober- /Unterbegriffe, Teil-Ganzes-Beziehungen) zwischen einzelnen Wörtern festgehalten. Das Kicktionary enthält zur Zeit etwa 2000 Einträge in den drei Sprachen, die mit über 8000 annotierten Beispielen aus geschriebenen und gesprochenen Fußballberichten illustriert sind. Der Vortrag stellt das Konzept des Wörterbuchs vor und gibt eine Demonstration der Online Version des Kicktionary.

Prof. Dr. Armin Burkhardt (Universität Braunschweig):
Wenn das Leder im Kasten klingelt... Der Fußball und seine Sprache

Fußball ist in der modernen Gesellschaft ein stets verfügbares Gesprächs- und Diskussionsthema, das fast in jeder zwischenmenschlichen Situation abgerufen werden kann. Auch nach der Fußball-Weltmeisterschaft – aber vor der EM! – erscheint es daher nützlich und interessant, sich einmal eingehender mit sprachlichen Aspekten dieses Sports zu beschäftigen.

Nach kurzen Ausführungen zur Geschichte des deutschen Fußballs und seiner (fast anglizismenfreien) Sprache sollen zunächst die wichtigsten semantischen Prinzipien näher betrachtet werden, denen der Fußballwortschatz folgt: Metapher und Metonymie. Am Beispiel der Sportberichterstattung wird sodann die Schwerverständlichkeit der Sportsprache für Laien vorgeführt und durch Erklärungen beseitigt. Dabei wird auch gezeigt, dass zwischen der Tabellen-, der Positions- und der eigentlichen Spielsprache unterschieden werden muss.

An ausgewählten Beispielartikeln wird des Weiteren das Wörterbuch der Fußballsprache vorgestellt. Den Abschluss des Vortrags bilden erste linguistische Analysen zu den Sprechchören, Gesängen, Transparenten und Choreographien der Fans, die sich vom Verhalten bloßer Zuschauer radikal unterscheiden.

Dieser Vortrag fand statt in Kooperation mit der Gesellschaft für deutsche Sprache.

zurück zum Archiv